map of the Westman Islands iceland

Westmännerinseln

Nordical Travel, letztes Update: Juli 20, 2021

Im Süden Islands liegt eine Inselgruppe von atemberaubender natürlicher Schönheit: die Westmännerinseln, die durch Vulkanausbrüche unter dem Meer entstanden sind. Eine der Inseln, Surtsey, ist sogar eine der jüngsten Inseln der Welt! Sie entstand im Jahr 1963 und ist ein geschütztes Gebiet für wissenschaftliche Studien. Die Hauptinsel der Westmännerinseln ist Heimaey, auf der etwa 4.500 Menschen leben. Sie ist der wichtigste Knotenpunkt, Hafen und hat sogar einen eigenen Flughafen.

Pompeji des Nordens

Am 23. Januar 1973, gegen 02:00 Uhr morgens, erwachten die Bewohner von Heimaey auf den Westmännerinseln durch die Geräusche und Beben der explodierenden Erde. Nur 1 km von der Stadt entfernt hatte sich eine Erdspalte aufgetan, die alle völlig überraschte und die gesamte Stadt in Asche und Lava zu versenken drohte. Was folgte, war ein verzweifelter Versuch, die Insel in den Fischerbooten zu verlassen, die sich im Hafen befanden. Die Familien, die auf die Boote gepackt wurden, konnten mit dem Leben davonkommen und konnten erst 6 Monate später auf die Insel zurückkehren, als die Eruption offiziell als beendet erklärt wurde. Was sie vorfanden, war eine völlige Verwüstung, mehr als ein Drittel der Stadt war entweder verbrannt oder mit Asche bedeckt. Die Stadt wurde weitgehend wiederhergestellt und ist in den Sommermonaten ein beliebtes Ausflugsziel, das auch als „Pompeji des Nordens“ bezeichnet wird.  

Invasion der Westmännerinseln

Island wurde im frühen 17. Jahrhundert überfallen. Im Jahr 1627 überfielen algerische Piraten, die als Türken bezeichnet wurden, die Inseln und entführten fast die Hälfte der Bevölkerung. Die Gefangenen wurden in Algerien in die Sklaverei verkauft, und viele konnten nie mehr nach Hause zurückkehren. Einige wurden vom dänischen König freigekauft, darunter Guðríður Símonardóttir, die von Hallgrímur Pétursson unterrichtet wurde und ihn schließlich heiratete. Pétursson war Priester und Gelehrter, und die Hauptkirche in Reykjavík, Hallgrímskirkja, ist nach ihm benannt.

Noch heute erinnern einige Namen auf der Insel an dieses Ereignis, wie z. B. die Piratenbucht und die Hundert-Mann-Höhle, wo sich die Menschen vor den Piraten versteckt haben sollen.

Anreise

Heimaey ist mit der Fähre vom Hafen von Landeyjahöfn aus zu erreichen, und es gibt auch Flüge zum örtlichen Flughafen. Bei gutem Wetter dauert die Überfahrt mit der Fähre etwa 45 Minuten. Bei rauerem Wetter nimmst du die Fähre von Þórlákshöfn aus. Die Fahrt dauert dann etwa 3 Stunden. Raues Wetter kann die Überfahrt mit der Fähre erheblich beeinträchtigen, daher empfehlen wir dir, in deinem Reiseplan genügend Zeit einzuplanen, damit du die Insel ohne Probleme besuchen kannst. Du kannst auch den öffentlichen Bus (Strætó) zum Fährterminal nehmen. Natürlich kannst du gegen eine zusätzliche Gebühr auch deinen Mietwagen mit auf die Fähre nehmen. Wir empfehlen dir, das im Voraus zu buchen, ebenso wie die Unterkunft in Hotels oder Pensionen.

Aktivitäten auf den Westmännerinseln

Auf den Westmännerinseln gibt es weit mehr zu tun, als du vielleicht erwartest. Du kannst eine der verschiedenen Bootstouren unternehmen, um die Meereshöhlen zu erkunden, den berühmten „Elefantenfelsen“ besuchen oder der Papageientaucher-Kolonie auf Bjarnarey einen Besuch abstatten. Du kannst wandern oder eine ATV-Tour machen, um den Vulkan Eldfell zu besichtigen, sowie das Eldheimar-Museum besuchen, um mehr über den Ausbruch von 1973 zu erfahren.

Tierliebhaber sollten das Beluga Whale Sanctuary and Puffin Rescue Centre besuchen, wo zwei russische Belugawale, Little White und Little Grey, in einer großen Bucht frei schwimmen. Das Rettungszentrum ist der Ort, an dem die „Puffling Patrol“ verletzte und verirrte Papageientaucher-Babys rettet, um sie wieder gesund zu pflegen, damit sie wieder in die Freiheit entlassen werden können. 

Kultur auf den Westmännerinseln

Auf den Westmännerinseln findet auch das alljährliche Musikfestival Þjóðhátið statt. Dies ist ein äußerst beliebtes Ereignis, vor allem bei den jüngeren Besuchern, die oft als Fischer verkleidet kommen, um Musik von einigen der größten Namen der isländischen Musik zu genießen und ein spektakuläres Feuerwerk zu sehen.

Eifrige Läufer können am Puffin Run oder dem Westman Islands Run teilnehmen. Außerdem findet jedes Jahr am ersten Wochenende im Juli ein Festival statt. Damit wird das Ende des Vulkanausbruchs von 1973 gefeiert, mit Live-Musik und jeder Menge Spaß für die ganze Familie.

Es gibt auch wunderbare Restaurants auf den Westmännerinseln und so ist ein entspannter Abend an einem der bestgehüteten Geheimtipps Islands garantiert.

Bonus – Das einsame Haus

The island of Ellidaey

Vielleicht hast du schon einmal ein Meme gesehen, das ein einsames Haus zeigt, das in einer scheinbar völlig abgelegenen Gegend steht und von üppigen, grünen Klippen umgeben ist. Nun, diese Gegend ist tatsächlich nicht so abgelegen, wie du denkst. Es befindet sich auf den Westmännerinseln, auf der Insel Elliðaey. Das Haus selbst ist ein Jägerhaus. Wenn du es das nächste Mal im Internet siehst, wirst du also genau wissen, wo es liegt!

Relevante Touren: