Island ist berühmt für seine Vulkane

Islands Vulkane – Fakten & mehr

Nordical Travel, letztes Update: Juni 8, 2021

Vor dem aktuellen Ausbruch des Fagradalsfjall hatten Schwärme von Erdbeben die Hauptstadt Reykjavík und die umliegenden Städte erschüttert. Das Magma war in Bewegung und näherte sich langsam der Oberfläche. Das Land befand sich in höchster Alarmbereitschaft für das, was vielleicht geschehen war, aber es geschah! Island explodierte und sorgte (wieder einmal) für Schlagzeilen in der ganzen Welt. 

Warum nutzen wir nicht auch die Gelegenheit und werfen einen kleinen Blick zurück in die geologische Geschichte Islands, um mehr über Vulkane herauszufinden?

Fakten über Islands Vulkane  

  • Island hat 130 Vulkane, von denen 30 aktiv sind.
  • Im Durchschnitt kommt es alle 4-5 Jahre zu einem Ausbruch.
  • Während frühere Ausbrüche in anderen Ländern Verwüstungen und Störungen verursacht haben, kann Island oft einfach seinen Geschäften nachgehen.
  • Du findest Vulkane überall in Island. Die einzige Region, in der es keine Vulkane gibt, sind die Westfjorde.
  • In Island gibt es einige besonders große Vulkane, wie den Öræfajökull und den Katla
  • Es gibt vier verschiedene Arten von Vulkanen: Stratovulkane, Lavakuppelvulkane, Schlackenkegelvulkane und Schildvulkane – Island hat sie alle!
  • Der Fagradalsfjall ist ein Schildvulkan, was bedeutet, dass die Eruption Monate oder sogar Jahre dauern kann. Schildvulkane haben viel dünnflüssigere Lava, was bedeutet, dass sie sich viel weiter ausdehnt als dickere Lava. Dies führt zu einem viel breiteren Lavastrom.

Eyjafjallajökull, der wohl berühmteste Vulkan in Island

Im Jahr 2008 wurde Island aufgrund des Finanzcrashs in die globalen Medien gedrängt, und das in einer ohnehin schon sehr unruhigen Finanzperiode. Im positiven wie im negativen Sinne war Island in aller Munde, und der Tourismus wuchs jedes Jahr um etwa 6 %. Doch erst im März 2010 explodierte der Tourismus in Island. Buchstäblich! Der Eyjafjallajökull, ein Vulkan an der Südküste Islands, brach plötzlich aus und schickte eine mächtige Aschewolke 9 km hoch in die Luft. Die Aschewolke bestand aus ultrafeinen Partikeln, die für Flugzeugtriebwerke extrem gefährlich sind, so dass der Flugverkehr in ganz Europa komplett eingestellt wurde. Tatsächlich war dies das größte Flugverbot seit dem Zweiten Weltkrieg. Millionen von Menschen saßen auf den Flughäfen in ganz Europa fest, was weit über 2 Milliarden Euro kostete. So fand sich Island wieder einmal im globalen Rampenlicht wieder, und dies war letztlich der Auslöser, dass der isländische Tourismus von jährlich 6 % auf 20 % anstieg. Für eine kleine Insel wie Island ist das ziemlich beachtlich. Tausende strömten hierher, um die Ausbruchsstelle und die immer noch warme und glühende Lava zu sehen.

Islands vulkanische Geschichte

Vor dem Eyjafjallajökull gab es 2014-2015 den Ausbruch von Bárðarbunga und Holuhraun, und drei Jahre zuvor den Ausbruch des Grimsvötn. Island erlebt im Durchschnitt etwa alle 5 Jahre eine Eruption. Im Jahr 2017, fast genau 100 Jahre nach seinem letzten Auftreten, hätten wir beinahe den Ausbruch eines der mächtigsten und gefährlichsten Vulkane der Welt erlebt – Katla. Die Katla liegt an der Südküste und brach zuletzt 1918 aus. Die Dauer zwischen den Ausbrüchen beträgt in der Regel 60-80 Jahre, und seismische Aktivität wurde 2017 in der Gegend festgestellt, als sich Katla für eine Eruption aufzuladen schien. Diese würde den Ausbruch des Eyjafjallajökull 2010 wie ein Lagerfeuer aussehen lassen! Es stellte sich jedoch heraus, dass Katla sich lediglich zu räuspern schien und seitdem wieder schläft…

Das Pompeji des Nordens

Am 23. Januar 1973 wurden die Bewohner der Westmännerinseln, einer winzigen Inselgemeinde in Südisland, gegen 02.00 Uhr morgens von einem Vulkanausbruch geweckt, der sich in ihrem Hinterhof ereignete. Der Eldfjall auf der Insel Heimaey brach ohne Vorwarnung aus und löste eine Massenevakuierung von fast 5.000 Menschen auf das Festland aus. Die Häuser wurden unter tonnenweise heißer Asche begraben, und später wurde in einer herkulischen Anstrengung versucht, die Stadt aus der Asche zu graben und wieder zu dem zu machen, was sie einmal war. Heute kannst du auf der Insel Heimaey ein faszinierendes Museum besuchen, das die Geschichte des „Pompeji des Nordens“ erzählt.

Wo wird der nächste Vulkanausbruch in Island stattfinden?

Nun, das ist eine Frage, die niemand wirklich beantworten kann. All die ausgefeilte Technik, die uns zur Verfügung steht, kann uns immer nur sagen, was passieren könnte, aber wir wissen es nie sicher. Island ist ein Land voller Überraschungen, vom Wetter bis zur explodierenden Erde. Da wir jedoch immer mehr über Vulkane lernen, können wir einige Szenarien prognostizieren, so dass sich die Öffentlichkeit sicher fühlen kann. Die Bevölkerung wurde auch beim jüngsten Beispielauf der Halbinsel Reykjaneslange im Voraus auf alle Eventualitäten vorbereitet.

people watching Fagradalsfjall volcano eruption in iceland

Ist es während des Vulkanausbruchs am Fagradalsfjall sicher, nach Island zu reisen?

Auf jeden Fall! In der Tat gibt es keinen besseren Zeitpunkt. Besonders, weil es so nah an Reykjavík liegt. Zuallererst: Reykjavík ist nicht in Gefahr. Dieser Ausbruch wird niemanden bedrohen, weil er nicht nahe genug an bewohnten Gebieten liegt. Ein brandneues Lavafeld entsteht, und bildet eine neue Attraktion ganz in der Nähe der Stadt und des Flughafens. Die Halbinsel Reykjanes war ohnehin schon ein unglaublicher Ort, den man besuchen konnte, und eigentlich ein kleiner Geheimtipp. Wir haben jedoch das Gefühl, dass ihre Tarnung im wahrsten Sinne des Wortes aufgeflogen ist und es nun einen weiteren tollen Grund für einen Besuch in Island gibt.

So, jetzt hast du allerlei erstaunliche Fakten über isländische Vulkane gelernt, und wenn du noch mehr wissen willst, warum schaust du dann nicht hier vorbei, um mehr zu erfahren?

Relevante Touren: